Caritas & Eine Welt

Sachausschuss Caritas & Soziales

Caritasarbeit der Gemeinde ist Dienst an Menschen und Gruppen, die hilfsbedürftig, arm oder unterdrückt sind. Die Caritas muss sich um die Wunden des Nächsten kümmern, wer auch immer er ist, unabhängig von seiner sozialen und staatlichen Zugehörigkeit.
(Aussagen der deutschen Bischöfe von 1999)

Hier einige konkrete Beispiele caritativer gemeindlicher Arbeit:

  • Besuchsdienste für alte und kranke Menschen im Krankenhaus, im Altenheim, in Behinderteneinrichtungen oder zu Hause
  • Besuchsdienste für neu zugezogene Bürgerinnen und Bürger
  • Seniorenarbeit
  • Fahrdienste für Menschen mit Behinderungen
  • Nachbarschaftshilfen
  • Durchführung von Sammlungen
  • konkrete Hilfen der unterschiedlichsten Art im Einzelfall

Um diese wichtigen Aufgaben auch in Zukunft leisten zu können, sind wir auf die Mitarbeit unserer Gemeindemitglieder angewiesen. Unterstützen Sie unsere Arbeit! – Machen Sie mit!

Kontakt:

Petra Heimlich, Vorsitzende | Telefon: (02602) 43 58
Markus Neust, Pastoralreferent | Telefon: (02602) 83 86 60 | E-Mail: m.neust(at)st-peter-montabaur.de

Flüchtlingsinitiative Montabaur

Geflüchtete und Einheimische miteinander in Kontakt zu bringen, ist das Ziel der Gruppe.

Dazu veranstaltet der Kreis von Ehrenamtlichen Flüchtlingsbegleitern regelmäßig Treffen, wo gebastelt, gekocht und Ausflüge gemacht werden. Zur Integration der Familien werden Deutschkurse ehrenamtlich mit Kinderbetreuung organisiert, die an drei Tagen die Woche für 1,5 Stunden stattfinden.

Kontakt:
Inge Rocco, Pastoralreferentin | Telefon: (0178) 5 48 90 71 | E-Mail: i.rocco(at)st-peter-montabaur.de 

Eine-Welt-Gruppe Niederelbert

Nach der Brötchensegnung an Gründonnerstag werden die älteren und kranken Menschen  der Gemeinde besucht und es werden ihnen gesegnete Brötchen geschenkt.
Auch vor Weihnachten wird dieser Personenkreis regelmäßig besucht.

Diese Aufgabe hat der Pfarrgemeinderat in Verbindung mit weiteren ehrenamtlichen Mitarbeitern übernommen, ebenso wie die Besuche bei besonderen Geburtstagen. Zu besonderen Gottesdiensten oder Aktionen wird auch ein Fahrdienst angeboten.

Fairer Handel – Gepa-Team Niederelbert
Aktivitäten:

  • Der Verkauf von fair-gehandelten Produkten findet in der Regel einmal im Monat im Anschluss an den Wochenendgottesdienst statt.
  • Bei allen kirchlichen Aktionen z. B. Pfarrfest usw. wird ausschließlich Kaffee aus dem fairen Handel angeboten, ebenso auch bei den Festen der Ortsgemeinde.
  • Bei den jährlichen Besuchen älterer und kranker Menschen vor Weihnachten werden ebenfalls Geschenke aus dem fairen Handel überreicht.


Ansprechpartner:
  
Hildegard Frink und Hildegard Sanner

Fairer Handel – Gepa-Team Holler

GEPA

Der Name der GEPA leitet sich ab von dem Namen, den sie bei der Firmengründung am 14. Mai 1975 bekam: „Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt“. Heute nennt sie sich GEPA - The Fair Trade Company und ist das größte europäische Fair-Handelsunternehmen.

2015 wurde die GEPA 40! So lange schon engagiert sich die GEPA im Fairen Handel und ist damit Pionier auf diesem Gebiet. Sie pflegt langjährige und verbindliche Beziehungen mit Handelspartnern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Sämtliche Gewinne werden wieder im Fairen Handel angelegt, so dass Handelspartner z. B. bei der Umstellung auf ökologischen Anbau mit Vorfinanzierungen und Fortbildungen unterstützt werden können.
Die GEPA verfolgt als Fair-Handelsunternehmen das Ziel, sowohl Umsatz und Gewinn im Interesse der am konventionellen Markt benachteiligten Handelspartner zu erbringen als auch soziale Gerechtigkeit zu erlangen. Gewinne werden grundsätzlich in den Fairen Handel re-investiert.
Die GEPA versucht die herkömmliche Maxime des Welthandels im Zuge der Globalisierung – Preisdruck und Suche nach dem billigsten Produkt – zu durchbrechen bzw. sogar umzukehren.
Die Gesellschafter sind Organisationen der evangelischen und katholischen Kirche und stehen für die sozialen Ziele der GEPA.
Die GEPA arbeitet als Import- und Großhandelsunternehmen. Als solches hat sie entsprechende Firmenbereiche wie Verwaltung, Lager, Einkauf, Vertriebs- und Produktabteilungen inne. Als handelstreibendes Unternehmen ist auch sie den ganz normalen Gesetzmäßigkeiten des Handels unterworfen: Konkurrenz, Preisdruck, Werbung, Weltmarktpreise, Logistik- und Personalkosten.
Quelle: www.fairtrade.de 

  • Die Aktivitäten des GEPA-Teams in Holler ...
    der Verkauf von fair gehandelten Produkten im Anschluss an den Wochenendgottesdienst – in der Regel einmal im Monat
  • Treffen
    gelegentliche Treffen für Absprachen
  • Kontakt
    Rita Schneider | Telefon (02602) 36 53
  • Nächster GEPA-Verkauf
    Sonntag, 26. August 2918
    nach der Eucharistiefeier (09:00 Uhr)


Ndanda-Initiative Horressen-Elgendorf

Im Frühjahr 1977 beschlossen die beiden Pfarrgemeinderäte Horressen und Elgendorf, die Patenschaft für die von Sr. Birgitta Schnell geleitetete Krankenstation in Ndanda/Tansania zu übernehmen. Die Ärztin Dr. Birgitta Schnell, die Verwandte in Horressen hat, hatte zuvor bei einem von den Pfarrgemeinderäten veranstalteten Infoabend über die Nöte der Menschen in Ndanda berichtet und damit schließlich den Auslöser für den Beschluss gegeben.

Seit dieser Zeit wird jedes Jahr am 1. Sonntag im September unser Pfarrfest, das "Ndandafest" gefeiert, im nächsten Jahr also zum 40. Mal. Der Erlös (fast 300.000,00 €) ist immer für unserere Patenschaftion Ndanda bestimmt.

Die Mitglieder des SA "Ndanda und Eine Welt" sind mittlerweile in die Jahre gekommen. Damit die Patenschaft weiterhin bestehen kann, wäre es unbedingt erforderlich, dass noch jüngere Mitglieder dazu kämen. 


Kontakt:
Gisela Müller | Telefon: (02602) 1 63 74

 

 

„Die Unternehmungslustigen“ Montabaur (Treff behinderte und nicht behinderte Menschen)

"Die Unternehmungslustigen" sind eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung, die einmal in Monat die Freizeit gemeinsam gestalten.

Das Freizeitangebot ist vielfältig:

  • Spielenachmittage
  • Kino
  • Theater spielen
  • Disco
  • Karnaval
  • Mini-Golf
  • Grillen
  • Ausflüge
  • Besuch des Weihnachtsmarktes

Treffen:
Wir treffen uns um 14:15 an der Caritaswerkstatt in Montabaur und gehen bzw. fahren von dort aus ins Pfarrzentrum Forum St. Peter. Die Treffen dauern bis 17:00 Uhr.

Ein Team von Ehrenamtlichen, gemeinsam mit Schwester Claudia, gestaltet diese Freizeitangebote.
Wer mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen.

Kontakt:
Schwester Claudia Mazurek
Telefon: (02602) 9 97 47 -0
E-Mail: sr.claudia(at)st-peter-montabaur.de 

 

 

Besuchsdienste

Text

Kontakt:    
Telefon:
E-Mail:


Eine Welt-Gruppe Montabaur

Im Secondhand-Laden Anziehpunkt in Montabaur befindet sich auch der Welt-Laden.

"Ziel der Weltläden ist es, zu mehr Gerechtigkeit in den Handelsbeziehungen zwischen den Ländern des Globalen Südens und des Nordens beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, verkaufen Weltläden Produkte aus Fairem Handel, beteiligen sich an politischen Kampagnen und leisten Informations- und Bildungsarbeit zu Fragen des Fairen Handels."
Quelle: www.wikipedia.de

  • Anschrift
    Kleiner Markt 6-8
    56410 Montabaur
  • Öffnungszeiten:
    Montag: 09:00 - 13:00 Uhr
    Dienstag: 09:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
    Mittwoch: 09:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
    Donnerstag: 09:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
    Freitag: 09:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
    Samstag: 10:00-13:00 Uhr

Mittagstisch "Himmel und Erd" Elgendorf

Seit Sommer 2005 treffen sich allein stehende ältere und auch jüngere Menschen zum gemeinsamen Essen in geselliger Runde.
Im Clubraum der Kirche in Elgendorf wurde gekocht, mal wurde das Essen von verschiedenen Gaststätten geholt und das Essen auch mal in private Gärten verlegt.

Seit zwei Jahren gehen die Seniorinnen - die jüngste ist 67, die älteste 92 Jahre alt - mit ihren Begleiterinnen "aus", also in ein Restaurant zum Mittagessen. Es wird viel erzählt, gelacht - es ist eine muntere Runde.
Die Teilnehmerinnen werden von Ehrenamtlichen der Pfarrei zuhause abgeholt und auch wieder nach Hause gebracht.

Der Mittagstisch ist auch eine gute Möglichkeit für Neubürger, Menschen kennen zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen. Neue Gäste melden sich vorher an.

Im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Montabaur wird bei den pfarrlichen Mitteilungen regelmäßig auf den Mittagstisch hingewiesen.

Katholische Pfarrei St. Peter Montabaur
Ignatius-Lötschert-Straße 2 A | 56410 Montabaur

Öffnungszeiten Zentrales Pfarrbüro:
Montag:       09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Dienstag:     10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch:     09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag: 09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr
Freitag:        09.00 bis 12.00 Uhr

Bankverbindung:
Sparkasse Westerwald Sieg
IBAN: DE92 5735 1030 0000 5056 36
BIC:   MALADE51AKI

Spendenkonto für Flüchtlingshilfe:
Nassauische Sparkasse
IBAN: DE82 5105 0015 0803 0049 51
BIC:   NASSDE66XXX

© 2018 Katholische Pfarrei St. Peter Montabaur